Archiv der Kategorie: Termine

Termine im Februar 2017

16.02.2017 – Demons­tration / Kundgebung

Armut ist keine persön­liche Schande

am Donnerstag, den 16.02.2017 protes­tieren wir vor dem Jobcenter Standort St. Pauli, Simon-von-Utrecht-Straße 4a von 10.00 – ca. 12.00 Uhr – unter freiem Himmel – kommt alle mit Kind und Kegel in großen Scharen
– wir kämpfen für ein sozio-kulturelles, sankti­ons­freies Existenz­mi­nimum statt Hartz IV

Veran­stal­te­rinnen: LISA.HH (DIE LINKE) und Links­fraktion Hamburg

Aufruf Armut ist keine persön­liche Schande

17. + 18. Februar 2017 – Aktion/ Kundgebung gegen die Bundes­wehr­präsenz auf der
Studien- und Ausbil­dungs­messe „Einstieg Hamburg“

Hamburg Messe | Halle B6
9 bis 16 Uhr
Eintritt frei

Studien- und Ausbil­dungs­messe „Einstieg Hamburg“

Bildung ohne Bundeswehr (BoB)

Bundeswehr in der Univer­sität Hamburg
GEW – Artikel vom 26.11.2013 und aktueller denn je


20.02.2017 – Gerichts­termin Sozial­ge­richt Hamburg

Am Montag, den 20.02.2017 um 10 Uhr, Zimmer 113, findet die mündliche Verhandlung im Rechts­streit Andreas R. ./. Landkreis Leer statt.

Sozial­ge­richt Hamburg
Dammtor­straße 7
20354 Hamburg

In diesem Rechts­streit geht es um die Nothilfe für eine Bedürftige, die der Kläger geleistet hat und die Erstattung der Aufwen­dungen nach §25 SGB XII – und somit die Anerkennung der Zustän­digkeit – durch den Landkreis Leer, der die Existenz­si­cherung einer Bedürf­tigen verweigert.

Hartz IV: die kalte Vernichtung der Kikki W. Geiß

Die Hartz IV Diktatur

Eine Arbeits­ver­mitt­lerin klagt an – Lesung mit Inge Hannemann

Das mutige Debat­tenbuch der Hartz IV-Rebellin

Warum werden Hartz-IV-Empfänger in vielen Jobcentern zu Bittstellern degra­diert? Warum schickt man hochqua­li­fi­zierte Fachkräfte in sinnlose Fortbil­dungen? Und warum zählt nur noch die Statistik – und nicht der Mensch?

Diese und viele andere unbequeme Fragen stellte Inge Hannemann ihrem Arbeit­geber, der Bundes­agentur für Arbeit in einem offenen Brief. Kurz darauf wurden ihr Computer überwacht, ihre Gespräche abgehört und ihr Arbeits­platz durch­sucht. Letztlich wurde sie freige­stellt. Dabei war Inge Hannemann viele Jahre lang eine erfolg­reiche Arbeits­ver­mitt­lerin gewesen, doch ihr Engagement für die Kunden sorgte für Unmut bei Kollegen und Vorge­setzten. Die Hartz-IV-Rebellin deckt auf, was in den Jobcentern Deutsch­lands Tag für Tag geschieht, welche mensch­lichen Tragödien die Hartz IV-Sanktionen auslösen – und wie teuer das unseren Staat zu stehen kommt.

Die Hartz IV DiktaturStadt­teil­kul­tur­zentrum Eidelstedter Bürgerhaus

Alte Elbgaustr. 12
Saal 99

So 21.06.2015 11:00 Uhr – Eintritt frei

alton­abloggtEidelstedter Bürgerhaus

Buchtipp: Die Hartz-IV-Diktatur – 04:04 min
Zu Gast im Studio: Inge Hannemann – Interview – 05:38 min
WDR – West ART Magazin vom 19.05.2015

Inge Hannemann ./. Jobcenter team.arbeit.hamburg

Termin vor dem Arbeits­ge­richt Hamburg

Am Freitag, den 05. Juni 2015, 12.30 Uhr, findet im 1. Stock des
Arbeits­ge­richt Hamburg
Oster­bek­straße 96
Saal 119
ein weiterer Termin im Haupt­ver­fahren gegen die am 22.4.2013 ausge­spro­chene Suspen­dierung von ihrer Tätigkeit als Arbeits­ver­mitt­lerin statt. Vermutlich geht es um die Verkündung des Urteils.

Bei dem Urteil wird es im Wesent­lichen darum gehen, ob es rechtens ist, kritische Mitar­beiter mundtot zu machen.

Die Suspen­dierung wurde u.a. mit ihren kriti­schen Äußerungen auf alton­abloggt und in der Öffent­lichkeit zum System Hartz IV begründet. Inge Hannemann setzt sich auch für die Abschaffung der Sanktionen in Hartz IV ein.

Inge Hannemann hat erst über Jouna­listen von dem Termin gehört. Das Gericht befand es offen­sichtlich für nicht notwendig, sie zu dem Termin zu laden. Erst nach telefo­ni­scher Nachfrage erhielt sie eine Ladung zu dem Termin.

Unter­stützen wir Inge Hannemann und begleiten sie am 05. Juni vor Gericht.

Inge Hannemann ./. Freie und Hanse­stadt Hamburg

Haupt­sa­che­ver­fahren Inge Hannemann ./. Freie und Hanse­stadt Hamburg

Im Haupt­sa­che­ver­fahren vor dem Arbeits­ge­richt Hamburg wehrt sich Inge Hannemann gegen die Versetzung (Zuweisung) in das Inte­gra­ti­ons­amt der Sozi­al­be­hörde durch ihren Arbeit­ge­ber, der Freien und Han­se­stadt Ham­burg (Basfi).

Der Pro­zess gegen das Job­cen­ter Ham­burg, in dem es um die Recht­mä­ßig­keit der Sus­pen­die­rung von Inge Han­né­mann geht, ist momen­tan aus­ge­setzt. Das Job­cen­ter Ham­burg hat Frau Han­né­mann seit April 2013 bis heute vom Dienst sus­pen­diert, da sie sich wei­gerte, Sank­tio­nen gegen Hartz 4 Betrof­fene auszu­sprechen.

Hamburger Justiz – Presse­mit­teilung vom 28.10.2014

Inge Hannemann ./. Jobcenter team.arbeit.hamburg

Arbeits­ge­richt Ham­burg — Haupt­ver­fahren – Termin abgesagt

Am Frei­tag, den 11. Juli 2014, 11.45 Uhr, fin­det im 1. Stock des
Arbeits­ge­richt Ham­burg
Oster­bek­straße 96
Saal 112
die Ver­hand­lung im Hauptver­fah­ren gegen die am 22.4.2013 aus­ge­spro­chene Sus­pen­die­rung von ihrer Tätig­keit als Arbeits­ver­mitt­le­rin statt.

Unter­stüt­zen wir Inge Han­né­mann und beglei­ten sie am 11. Juli vor Gericht.

Inge Hannemann ./. Jobcenter team.arbeit.hamburg

Arbeits­ge­richt Ham­burg – Haupt­ver­fah­ren

Am Freitag, den 28. Februar 2014, 11.30 Uhr, fin­det im Arbeits­ge­richt Ham­burg, Oster­bek­straße 96, Saal 112 die Ver­hand­lung im Hauptver­fah­ren gegen die am 22.4.2013 aus­ge­spro­chene Sus­pen­die­rung von ihrer Tätig­keit als Arbeits­ver­mitt­le­rin statt.

Unter­stüt­zen wir Inge Han­né­mann und beglei­ten sie am 28. Februar vor Gericht.

Inge Hannemann ./. Jobcenter team.arbeit.hamburg

Arbeits­ge­richt Hamburg – Haupt­ver­fahren (Gütever­handlung)

Am Mittwoch, den 28. August 2013, 14.45 Uhr, findet im Arbeits­ge­richt Hamburg, Oster­bek­straße 96, Saal 119 die Verhandlung im Gütever­fahren gegen die am 22.4.2013 ausge­spro­chene Suspen­dierung von ihrer Tätigkeit als Arbeits­ver­mitt­lerin statt.

Unter­stützen wir Inge Hannemann und begleiten sie am 28. August vor Gericht.

Inge Hannemann ./. Jobcenter team.arbeit.hamburg

Am Dienstag, den 30. Juli 2013, 12.00 Uhr, findet im Arbeits­ge­richt Hamburg, Oster­bek­straße 96 Saal 112 die Fortsetzung der mündlichen Verhandlung im Eilver­fahren (erster Termin 06.06.2013) gegen die am 22.4.2013 ausge­spro­chene Suspen­dierung von ihrer Tätigkeit als Arbeits­ver­mitt­lerin statt.

Unter­stützen wir Inge Hannemann und begleiten sie am 30. Juli vor Gericht.