Archiv der Kategorie: Veran­stal­tungen

Die Arbeits­losen von Marienthal

Die Erwerbs­lo­sen­gruppe – Wir sind Boes Hamburg – kriti­siert die Studie von 1933. Diese unter­sucht die sozio­psy­cho­lo­gi­schen Wirkungen von Arbeits­lo­sigkeit und gilt als Klassiker der Sozial­for­schung. Die Gruppe bezweifelt die Objek­ti­vität der Studie, die bis heute Auswir­kungen auf das Verständnis von Arbeits­lo­sigkeit und deren Handhabung z.B. in der Gesetz­gebung und der Umsetzung im Jobcenter hat. Sie ist das Thema des gleich­na­migen Dokumen­tar­films (2009, 52 Min) von Günter Kaindl­s­torfer.

Nach dem Film disku­tieren wir: Wie ist die Studie einzu­schätzen, welchen Inter­essen dient sie? Welches Menschenbild wird vermittelt, wo setzt die Manipu­lation ein? Wie sehen wir Arbeit, Erwerbs­arbeit und Arbeits­lo­sigkeit heute?

Wir sind Boes. Hamburg.
Mittwoch, den 30.11.2016 um 19.00 Uhr
Altona, in den Räumen des Bezirks­verband der Linken
Am Felde 2 (Hinterhof)

Altonaer Bildungs-Programm

Griechenland – Ein Jahr nach dem όχι

Vortrag von Winfried Wolf

(Hrsg. von Lunapark und Fakten­check Hellas)
Dienstag 5.Juli 19 Uhr
Rudolf Steiner Haus, Mittelweg 11–12

Nach fünf Jahren Leiden unter den Memoranden der Gläubiger sagten im Sommer 2015
62 Prozent der griechi­schen Bevöl­kerung „Oxi-Nein” zur Erpressung durch EU, EZB und IWF.

Doch die Troika herrscht weiterhin. Das Programm

  • der Kürzungen im öffent­lichen Bereich,
  • der Renten­kür­zungen,
  • der Mehrwert­steu­er­erhö­hungen,
  • des Ausver­kaufs der öffent­lichen Güter

wird fortge­setzt.

Griechenland – Ein Jahr nach dem όχι

Wie ist die Lage der Bevöl­kerung in Greichenland ein Jahr nach dem Oxi ?
Gibt es Wider­stand gegen die Politik der Troika ? Gibt es politische Alter­na­tiven?
Was heißt Solida­rität mit der griechi­schen Bevöl­kerung heute ?
Die aktuellen Heraus­for­de­rungen in Griechenland und in Europa?

Auf diese Fragen wird Winfried Wolf antworten und mit uns disku­tieren.
Veran­stalter: Hamburger Solida­ri­täts­gruppe Griechenland

Außer Kontrolle? Das inter­na­tionale System im Umbruch

Veran­staltung am 20.01.2016 um 19.00 Uhr

im Rahmen des Altonaer Bildungs­pro­grammes im Büro der Altonaer LINKEN
Am Felde 2, 22765 Hamburg (Hinterhof)

Terror­an­griffe in Europa, Krieg in Syrien und Libyen, im Irak, im Jemen, Islami­scher Staat, Ukraine-Krise, Kalter Krieg mit Russland, Flücht­linge, Konfron­tation zwischen China und den USA im chine­si­schen Meer – die Welt gerät aus den Fugen. Dabei sind die „alten“ Probleme wie Armut, Ungleichheit, Klima­wandel und Umwelt­zer­störung nach wie vor ungelöst. Die 500-jährige Epoche, in der Europa und sein nordame­ri­ka­ni­scher Ableger dem Rest der Welt sagten, wo es langgeht, ist vorbei. Das inter­na­tionale System wird dadurch nicht automa­tisch fried­licher und gerechter. Notwendig ist eine neue Kultur der inter­na­tio­nalen Zusam­men­arbeit, die Konkurrenz, Konflikt und Gewalt durch Koope­ration, Verstän­digung und fried­liche Koexistenz ersetzt. Vortrag und Diskussion mit Peter Wahl (u.a. Mitbe­gründer und Beirats­mit­glied von Attac sowie Vorsit­zender von WEED Berlin).

Hartz4 – Infor­ma­ti­ons­ver­an­staltung mit Inge Hannemann

Am Dienstag, den 27.01.2015 findet im Bürgerhaus Eidelstedt eine Infor­ma­ti­ons­ver­an­staltung des Bezirks­verband DIE LINKE Eimsbüttel zum Thema Hartz IV statt. Moderiert wird der Abend von der Bezirks­ab­ge­ord­neten und Bürger­schafts­kan­di­datin der Linken Zaklin Nastic.

Veran­staltung im Bürgerhaus Eidelstedt

Dienstag, den 27.01.2015 – 19.00–21.30 Uhr – Saal 99
Alte Elbgau­straße 12
S-Bahn Elbgaustraße/ Bus bis Furtweg (Richtung Eidelstedter Platz)
oder Bus bis Eidelstedter Platz

Wir haben die Wahl!

Inge Hannemann kandi­diert für die Bürger­schaftswahl am 15.02.2015. Sie ist als parteilose Kandi­datin der Partei DIE LINKE für die Bürger­schaft (Landes­liste) auf Listen­platz 13 sowie für die Bezirks­ver­sammlung Altona auf dem Listen­platz 5 aufge­stellt. In der Bürger­schaft will sie sich weiterhin u.a. für Hartz IV Betroffene einsetzen.

Die derzeitige Gesetz­gebung innerhalb der Agenda 2010 Politik basiert auf einem Menschenbild, das einer Demokratie unwürdig ist. Und hier sehe ich, neben der Sozial­po­litik, insbe­sondere Inklusion Menschen mit Behin­de­rungen, meine Stärken.”

Aus: Inge Hannemann in ihrer Bewerbung um einen Landes­lis­ten­platz an DIE LINKE Hamburg für die Bürger­schaftswahl Hamburg 2015.

Wir haben die Wahl, Inge Hannemann mit 5 Stimmen direkt in die Bürger­schaft zu wählen! Die Altonaer können sogar noch 5 weitere Stimmen für die Bezirks­ver­sammlung vergeben. Das .… sollte doch Grund genug sein, zur Wahl zu gehen, um unsere Inter­essen und Anliegen auch in die Bürger­schaft einzu­bringen.

alton­ab­loggt (Inge Hannemann)

DIE LINKE Bezirks­verband Altona

abgeord­ne­ten­watch (Inge Hannemann)

Armut und seelische Gesundheit – neue Wege der Sozial­po­litik

Genesung – Hinder­nisse und Hilfe

Was ist kritik­würdig an der Art und Weise des Hartz IV-Systems. Sind Sanktionen zum Scheitern verur­teilt? Wie sähe ein Leistungs­bezug aus, das motiviert, gesund hält und Inklusion ermög­licht? Warum hat es das persön­liche Budget in Hamburgs Einglie­de­rungs­hilfe (SGB XII) so schwer? Gedanken zur Position Menschen mit psychi­scher Erkrankung und Beson­derheit in unserem Sozial­system. Forde­rungen für eine neue Orien­tierung.

Öffent­liche Vorlesung:

Inge Hannemann
Armut und seelische Gesundheit – neue Wege der Sozial­po­litik
Anthro­po­lo­gische Psych­iatrie
Schwer­punkt Genesung – Hinder­nisse und Hilfen

Dienstag, den 13.01.2015 von 18.00 – 20.00 Uhr
Haupt­ge­bäude der Univer­sität Hamburg
Edmund-Siemers-Allee 1 – Hörsaal A
(Nähe Bahnhof Dammtor)

alton­ab­loggt
Blog von Inge Hannemann

Flugblatt

In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010

Am 26.–27.09.2014 findet unter dem Titel „Armut und Teilhabe“ das 9. Treffen der Menschen mit Armut­s­er­fahrung („Nationale Armuts­kon­ferenz“) in Hamburg statt. Veran­stalter ist der Paritä­tische Wohlfahrts­verband. Zum Auftakt findet ein Empfang im Hamburger Rathaus durch die Präsi­dentin der Hamburger Bürger­schaft mit musika­li­scher Begleitung und Mittags­imbiss statt.

Großer Bahnhof und kleiner Mittags­tisch für die Menschen mit Armut­s­er­fahrung bei den Initia­toren bzw. Verfechtern der Agenda 2010. Das ist an Geschmack­lo­sigkeit kaum zu überbieten.

Anläßlich des 9. Treffens der Menschen mit Armut­s­er­fahrung werden wir auf dem Hamburger Rathaus­markt am Freitag, den 26.09.2014 in der Zeit von 10.00–20.00 Uhr eine Gedenk­ver­an­staltung für die Opfer der Agenda 2010 abhalten.

Wir finden, daß dieser Ort hervor­ragend geeignet ist, den Befür­wortern und Verant­wort­lichen der Agenda 2010 (z.B. Olaf Scholz) die Auswir­kungen ihres Handelns vor Augen zu führen.

In Altona findet am Donnerstag, den 25.09.2014 in der Zeit von 14.00 – ca. 19.00 Uhr in der Otten­sener Haupt­straße (Altonaer Bahnhof, zw. Boc und Burger King) eine Gedenk­ver­an­staltung für die Opfer der Agenda 2010 statt.

Abschaffung der Sanktionen in Hartz IV

Die Agenda 2010 sowie die aus der Hartz-Gesetzgebung resul­tie­rende, gewollte Armut und Entrechtung betrifft uns alle, direkt oder indirekt, gestern, heute oder morgen.

Wir fordern, die verfas­sungs­wid­rigen und menschen­rechts­wid­rigen Sanktionen nach § 31 und § 32 SGB II und die Zwangs­arbeit sofort abzuschaffen.

Die Agenda 2010, insbe­sondere die Hartz-Gesetze, treffen nicht nur die ca. 10 Millionen direkt Betrof­fenen. Durch den dadurch entstan­denen Druck auf die Arbeits­ver­hält­nisse und Löhne entfalten die Hartz-Gesetze ihre zerstö­re­rische Kraft auf die gesamte Gesell­schaft.

Erwerbslose werden durch Androhung der Existenz­ver­nichtung in prekäre Beschäf­ti­gungen oder sinnlose Beschäf­ti­gungs­maß­nahmen gezwungen. Lohndumping und Niedrig­löhne haben eine Spirale nach unten konkur­rie­render Löhne und Arbeits­be­din­gungen in Gang gesetzt. Unsichere, befristete und schlecht bezahlte Arbeits­plätze breiten sich epide­misch aus und ersetzen normale Arbeits­plätze.

Die politisch gewollte Ausweitung des Niedrig­lohn­sektors und die zuneh­mende Verarmung großer Bevöl­ke­rungs­teile werden mittler­weile nach ganz Europa expor­tiert. Feder­führend zwingt Deutschland Staaten wie Griechenland, Portugal und Spanien zu Lohnkür­zungen. Auch anderen Ländern wird das Modell Hartz 4 empfohlen, Hartz 4 als Export­modell für ganz Europa.

Wir wollen die menschen­ver­ach­tenden Hartz-Gesetze (Gesetz für „moderne‟ Dienst­leis­tungen am Arbeits­markt) abschaffen. Wir fordern ein Recht auf Grund­si­cherung ohne Bedin­gungen.

TTIP/TAFTA, CETA und  TiSA sind weitere Bausteine, um demokra­tische und soziale Errun­gen­schaften  als Inves­ti­ti­ons­hemm­nisse abzuschaffen. Wir fordern die sofortige Beendigung der Verhand­lungen.

In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010

Ralph Boes – Tour durch Deutschland

Ralph Boes in Hamburg

Ralph Boes – Tour durch Deutschland begann in Hamburg in der Woche vom 17.02. – 23.02.2014. Es war eine ereig­nis­reiche und spannende Woche. Hier nun eine Zusam­men­fassung der Ereig­nisse.

Montag, den 17.02.2014
Nachmittags in Hamburg angekommen, begann der Abend mit einem Besuch der Gruppe Eimsbüt­teler Salon, die sich mit Mensch macht Politik für ein bedin­gungs­loses Grund­ein­kommen einsetzt und einige bemer­kens­werte nachbar­schaft­liche Aktivi­täten und Aktionen ins Leben gerufen hat, u.a. auch die Aktion Götter­speise.

Dienstag, den 18.02.2014 um 19.00 Uhr
Heute haben wir im Rahmen von Ralph Boes – Tour durch Deutschland eine Veran­staltung zum Thema „Menschen­würde und Hartz IV“ im Gänge­viertel organi­siert. Die Veran­staltung war sehr gut besucht.

Inge Hannemann hielt einen kurzen Einfüh­rungs­vortrag, Ralph Boes bestritt den weiteren Abend mit zwei Vorträgen, der erste Vortrag zum Thema Hartz IV (ca. 2 Std.), der zweite Vortrag beschäf­tigte sich mit dem Bedin­gungs­loses Grund­ein­kommen (ca. 1,5 Std.)

Menschenwürde und Hartz IV Menschenwürde und Hartz IV

Ein ambitio­niertes Programm. Im Vorfeld haben wir ausführlich darüber disku­tiert, ob wir diese Themen an einem Abend abhandeln, da jedes der Themen durchaus abend­füllend ist. Die Veran­staltung endete gegen Mitter­nacht, aufgrund der beiden umfang­reichen Themen­blöcke wäre durchaus mehr Zeit nötig gewesen. Ein inter­es­santer Abend, auch wenn es zeitlich etwas gedrängt war.

Donnerstag, den 20.02 um 19.00 Uhr
Treffen im kleinen Kreis mit Ralph Boes, Inge Hannemann und Wir sind Boes Hamburg. Unser monat­liches Treffen fand diesmal in Altona, im Parteibüro der Linken, statt. Eine gute Möglichkeit für alle Betei­ligten, sich einmal außerhalb von Aktionen näher kennen zu lernen und auszu­tau­schen.

Wir sind Boes Hamburg trifft sich mit Ralph Boes Wir sind Boes Hamburg trifft sich mit Ralph Boes

Freitag, den 21.02.2014 um 19.00 Uhr
Einladung zum Treffen von Hamburger Initia­tiven zu Hartz IV. Das Treffen fand in in der Schlos­serei der Mieter­ge­nos­sen­schaft Falkenried-Terrassen in Hoheluft statt.

Gedacht war der Abend, um uns mit inter­es­sierten Initia­tiven zum Thema Hartz IV zu treffen, den Kontakt der Gruppen unter­ein­ander anzustoßen, Ideen und Anregungen auszu­tau­schen und mögliche weitere gemeinsame Aktionen auszu­loten.

Der Ideen­aus­tausch war rege, leider waren wenige Initia­tiven vertreten. Wir halten es für notwendig, die Kontakte der Initia­tiven unter­ein­ander zu stärken, um auch in gemein­samen Aktionen gegen Hartz IV vorzu­gehen.

An diesem Abend haben wir noch ein Interview aufge­zeichnet, das Inge Hannemann mit Ralph Boes geführt hat.

Inge Han­ne­mann im Gespräch mit Ralph Boes (Interview – 15 min)

Menschen­würde und Hartz IV

Menschen­würde und Hartz IV

Veran­staltung mit Ralph Boes in Hamburg

Am Dienstag, den 18.02.2014 um 19.00 Uhr findet im Rahmen von Ralph Boes Tour durch Deutschland eine Veran­staltung zum Thema „Menschen­würde und Hartz IV“ im Gänge­viertel statt. Dazu möchten wir euch herzlich einladen.

Vortrag:
Teil 1: Hartz IV (ca. 1,5 Std.)
Teil 2: Bedin­gungs­loses Grund­ein­kommen (ca. 1 Std.)

Gänge­viertel
Valen­tinskamp (gegenüber Unilever-Hochhaus)
U2 bis Gänse­markt (Ausgang Johannes-Brahms-Platz/Caffamacherreihe)

Die Veran­staltung wird bis ca. 22.30 Uhr dauern. In der Pause wird für das leibliche Wohl gesorgt.

Plakat Verena Plakat Carolin Plakat Klaus

Ralph Boes auf dem Weg
Presse­mit­teilung – 12.02.2014

Ein Arbeits­loser auf Tournee
Neues Deutschland – 08.11.2013

Sanktionen einge­schnorrt und einge­schnöselt
Junge Welt – 13.02.2014

Tag der Menschen­rechte – Unter­schriften, Veran­staltung

Unter­schriften für die Petition sammeln
Am 10.12.2013 waren wir zu acht vor dem Jobcenter Altona, dem sozialen Dienst­leis­tungs­zentrum gleich gegenüber und dem Kunden­zentrum des Bezirksamt Altona von 10.00 – 12.00 Uhr aktiv.

Ein schöner Tag, um Unter­schriften für die Petition zu sammeln. Tag der Menschen­rechte, frühlings­hafte 9° C und kein Regen. Stimmung war so gut, das wir gleich noch weitere Sammel­termine vereinbart haben und zwei Unermüd­liche noch in der Altonaer Fußgang­erzone weiter­sam­melten.

Unterschriften für Petition sammeln Unterschriften für Petition sammeln Unterschriften für Petition sammeln Unterschriften für Petition sammeln Unterschriften für Petition sammeln Unterschriften für Petition sammeln Unterschriften für Petition sammeln Unterschriften für Petition sammeln Unterschriften für Petition sammeln Unterschriften für Petition sammeln Unterschriften für Petition sammeln Unterschriften für Petition sammeln

Sammel­termine Hamburg und Umgebung
Pinneberg – Jobcenter Pinneberg, Frieden­strasse 100, 25451 Pinneberg
Donnerstag, den 12.12.2013 zwischen 9.00 und 12.00 Uhr
Hamburg – Jobcenter Mitte, Norder­straße 103, 20097 Hamburg
Freitag, den 13.12.2013 ab 10.00 Uhr
Hamburg – Schan­zen­viertel (Kneipentour), S-Bahn Stern­schanze, Ausgang Schan­zen­straße
Samstag, den 14.12.2013 Treff­punkt: 20.00 Uhr
Hamburg – Jobcenter Lokstedt, Hugh-Greene-Weg 2, 22525 Hamburg
Montag, den 16.12.2013 von 10:00 Uhr bis 12:00 (Haupt­eingang NDR-Fernsehen)

Veran­staltung
Am Abend fand noch ein Treffen zum Tag der Menschen­rechte statt, das zwar nicht überlaufen war, aber dennoch für anregende Diskus­sionen im kleineren Kreis nach dem Film „Hartz IV — Der Weg zum Ver­fas­sungs­ge­richt mit Ralph Boes” sorgte.