Hungern nach Würde – 52. Hungertag

Seit nunmehr 52 Tagen, seit dem 01.07.2015, hungert Ralph Boes. Öffentlich. Durch sein öffent­liches Hungern soll die Situation der jährlich bis zu 10.000 Totalsank­tio­nierten sichtbar werden. Norma­ler­weise findet dies, von der Öffent­lichkeit unbemerkt, im Verbor­genen statt. Auch in der Presse ist diese Art von Überle­bens­kampf kein Thema, von einigen Ausnahmen abgesehen.

Aber hinter den Kulissen bewegt sich einiges. So hat das Sozial­ge­richt Gotha am 27.05.2015 die Hartz IV – Sanktionen für verfas­sungs­widrig erklärt, da die Sankti­ons­re­ge­lungen gegen mehrere Grund­rechte verstoßen und dem Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt in Karlsruhe zur Überprüfung vorgelegt.

Ausgelöst durch das öffent­liche Hungern von Ralph Boes am Branden­burger Tor rücken auch die Verant­wort­lichen durch öffent­liche Briefe, Petitionen, Proteste und Straf­an­zeigen in das verdiente Licht der Öffent­lichkeit.

Es gibt wesentlich mehr Hartz IV-Tote als es Mauer-Tote in der DDR gegeben hat. In der DDR wurde nicht über die Mauer-Toten geredet, in unserem System spricht man nicht über die Hartz IV – Toten. Deswegen weiß man davon im Allge­meinen nichts. Es gibt wesentlich mehr. Alle sterben im Stillen.

Und ich habe gesagt, wenn ich hier schon verhungere, dann öffentlich. Ich sitze vor dem Adlon (Symbol des ungebremsten Reichtums), auf dem Pariser Platz (Paris ist die Geburts­stätte der Franzö­si­schen Revolution), vor dem Branden­burger Tor (Symbol der fallenden Mauern) und schaue auf die Sieges­säule, zwischen mir und der Sieges­säule ist die Strasse des 17. Juni (die Revolution in der DDR). Dieser Platz ist mein Platz.”

Auszug aus dem RT Deutsch Interview von Ralph Boes vom 04.08.2015

 

Die Würde des Menschen ist unantastbar ?
– Ein Experiment mit der Wahrheit -
Projekt am Adlon
Ralph Boes

 

Sozial­ge­richt Gotha – Presse­mit­teilung vom 27.05.2015

Hartz IV – Sanktionen gegen erwerbs­fähige Hilfe­be­dürftige sind verfas­sungs­widrig

Presse, Filme, Blogs

04.08.2015 – Neues Deutschland
Unver­gess­liche Blicke – Seit einem Monat befindet sich Ralph Boes im „Sankti­ons­hungern” – ein Ende scheint nicht in Sicht

04.08.2015 – RT-Deutsch
Sankti­ons­hungern – Hartz IV Kritiker Ralph Boes im Interview: „Bin bereit mich zu Tode zu hungern.”

05.08.2015 – Christel T.‚s Blog
Offenen Brief ans Jobcenter Berlin-Mitte und weitere Adres­sa­tInnen

12.08.2015 – Katja Kipping besucht
Ralph Boes

12.08.2015 – filming­for­change (FFCH)
Ralph Boes sehr sehens­wertes Portrait von Ralph Boes

13.08.2015 – opablog
Gestern habe ich Ralph Boes am Pariser Platz besucht

18.08.2015 – Timothy Speed – künstler, schrift­steller, essayist, entwicklungs-evangelist, speaker
Offener Brief an Frau Nahles (Bundes­mi­nis­terin für Arbeit und „Soziales”)

18.08.2015 – Würde oder Leben – Zu Wesen und Bestimmung der Lebens­mit­tel­gut­scheine
Eine Ausein­an­der­setzung von Ralph Boes

19.08.2015 – Offener Brief von Inge Hannemann an Frau Nahles (Bundes­mi­nis­terin für Arbeit und „Soziales“)
Frau Nahles – Sie sind dran!

junge Welt – Artikel zu Ralph Boes
Die junge Welt berichtet ausführlich über die Aktion von Ralph Boes und die Hinter­gründe von Sanktionen und deren Folgen für die Betrof­fenen. Beson­deren Dank an Susan Bonath für die engagierte und empathische Bericht­erstattung.

Unter­stützung und Aktionen

Zur Zeit laufen zwei Petitionen auf change.org zur Abschaffung der Sanktionen in Hartz IV, die an Frau Nahles (Bundes­mi­nis­terin für Arbeit und „Soziales“) gerichtet sind.

Petition von Elisabeth Blenz
Beenden Sie SOFORT die Sanktio­nierung von Herrn Boes und aller anderen Hartz IV Empfänger – es geht um Leben oder Tod!

Petition von Achim Gerald
Setzen Sie sich für die Abschaffung der derzei­tigen Sankti­ons­praxis in den Jobcentern ein und fordern Sie ein schnelles Handeln beim BVerfG in Karlsruhe

Brand­briefe an das Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt
(Aufruf, an die Richter des Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt zu schreiben)

Die Sanktionen des SGB II liegen nun endlich dem Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt zur Entscheidung vor. Zum Einen hat das Sozial­ge­richt Gotha die Sankti­ons­pa­ra­graphen des Zweiten Sozial­ge­setz­buches durch eine entspre­chende Beschluss­vorlage vom 26. Mai 2015 zur Überprüfung vorgelegt, zum Anderen hat Ralph Boes am 20. Juli 2015 eine direkte Verfas­sungs­be­scherde verfasst und beim Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt einge­reicht. Offen­sichtlich ist das Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt noch nicht zu diesem Thema aktiv geworden und setzt durch sein Zögern die Gesundheit und das Leben der Kläger und aller anderen Totalsank­tio­nierten aufs Spiel.

Ich rufe daher alle Leser dieser Zeilen dazu auf, jedem Verfas­sung­richter einen Brand­brief zu schicken, um die Dring­lichkeit dieser Angele­genheit zum Ausdruck zu bringen. Die folgende Liste enthält Muster­briefe für jeden der 16 Verfas­sungs­richter. Es müsste lediglich die eigene Adresse links oben einge­tragen und unten unter­schrieben werden. Diese 16 Briefe könnten beispiels­weise kosten­günstig in einem DIN/ISO C4-Briefumschlag an das Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt geschickt werden.

Stefan Pudritzki (AK Grund­ein­kommen Göttingen)

Weitere Infor­ma­tionen finden Sie unter:

Hunger nach Würde!
Zweiter Brand­brief – zum 17. Juni 2015

www.grundrechte-brandbrief.de – Aktuelles und Berichte
www.wir-sind-boes.de – Newsticker
Sanktionshunger-Tagebuch

Ansprechpartner/innen:

Ralph Boes 030 / 499 116 47 (für direkte Interview-Anfragen)
Diana Aman 0176 / 56109443