Nein zum Säbelrasseln, Truppenaufmarsch stoppen!

Die U.S. Army ver­legt eine kom­plette Panzer­bri­gade mit 4000 Sol­datin­nen und Sol­dat­en und mehr als 2000 Panz­ern, Haub­itzen, Jeeps und LKW über Bre­mer­haven nach Osteu­ropa. Die Brigade soll zur Unter­stützung von NATO-Manövern einge­set­zt wer­den und alle neun Monate gegen eine andere Ein­heit aus­ge­tauscht wer­den.

Am 4. Jan­u­ar ist der erste Frachter mit schw­erem Gerät aus Col­orado in Bre­mer­haven ein­ge­laufen, weit­ere fol­gen.

Bre­mer­haven wird seit Jahrzehn­ten für den Umschlag von Kriegs­gerät aller Art miss­braucht. Die jet­zi­gen Trans­porte sind die umfan­gre­ich­sten seit dem Ende des Kalten Krieges. Mit logis­tis­ch­er Unter­stützung der Bun­deswehr soll es von Bre­mer­haven mit Zügen und Fahrzeugkolon­nen weit­er Rich­tung Osten gehen. Auch deutsches Mil­itär wird zu den Manövern ver­legt.

In Europa wer­den auch vier Nach­schub­de­pots der U.S. Army eröffnet, aus­re­ichend für rund 1.600 US-Mil­itär­fahrzeuge; zwei davon in Deutsch­land (in der Nähe von Kaiser­slautern und in der Nähe von Mün­ster).

Deutschland wird somit zum Aufmarschgebiet

Wir lehnen diesen mil­i­taris­tis­chen Auf­marsch gegen Rus­s­land entsch­ieden ab. Die Kon­se­quen­zen dieser Manöver sind kaum abse­hbar. Die welt­poli­tis­che Lage ist anges­pan­nt.

Das Säbelrasseln der NATO vor der russischen Haustür erhöht die Kriegsgefahr

Das Ver­legen der Panzer­bri­gade ist nicht nur Dro­hge­bärde, son­dern konkrete Kriegsvor­bere­itung. Der stel­lvertre­tende Logis­tikchef des US-Kom­man­dos EUCOM in Stuttgart sagte, es gehe auch darum, nachzuweisen, ob “die Kampfkraft zur recht­en Zeit an den recht­en Platz nach Europa” gebracht wer­den könne.

Wir brauchen eine neue Entspannungspolitik statt weiterer Provokationen

Wir wollen Frieden in Europa und der Welt sowie die Äch­tung aller Kriege. Das bere­its begonnene neue Wet­trüsten wird das Geld ver­schlin­gen, das die Men­schheit braucht, um Hunger, Not und Kli­makatas­tro­phen wirk­sam zu bekämpfen.

Wir wollen die Militärtransporte nach Osteuropa und in Deutschland stoppen

Wir fordern, dass die Ham­bur­gis­che Bürg­er­schaft und der Ham­burg­er Sen­at sich mit allen Mit­teln den Mil­itär­trans­porten durch unsere Stadt ent­ge­gen­stellen.

Keine NATO-Manöver in Europa und weltweit

  • Unter­stützung des US-Panz­er­auf­marsches durch Deutsch­land been­den
  • Sank­tio­nen gegen Rus­s­land aufheben
  • Ein­leitung ein­er neuen Entspan­nungspoli­tik mit Rus­s­land
  • Schluss mit den deutschen Krieg­sein­sätzen ! Waf­fen­ex­porte stop­pen!
  • Für eine sol­i­darische und gerechte Welt

Krieg beginnt mit Manövern

  • Wir erk­lären der Bevölkerung in Ruß­land den Frieden

Wir rufen auf, mit uns gegen die Kriegsvor­bere­itun­gen zu protestieren.

Kundge­bung am 13. Jan­u­ar 2017 um 3 vor 12 Uhr
auf dem Jungfern­stieg in Ham­burg (Flaggen­platz)

Anti-Mil­i­taris­tisch- / Friedens­be­wegte aus ver­schiede­nen Ham­burg­er Grup­pen,
8 Jan­u­ar 2017

Bre­mer­haven­er Appell:
http://www.bremerfriedensforum.de/

Infos aus Ham­burg:
http://www.hamburgerforum.org
http://www.attac-netzwerk.de/hamburg