Archiv der Kategorie: Demonstrationen

CETA & TTIP stoppen!

Demonstrationen gegen CETA & TTIP

Am Sam­stag, den 17.09.2016 um 12.00 Uhr find­en in sieben Städten zeit­gle­ich Demon­stra­tio­nen unter dem Mot­to: “CETA & TTIP stop­pen! Für einen gerecht­en Welthandel!” statt.

Die Demon­stra­tio­nen find­en anläßlich wichtiger Entschei­dun­gen in der näch­sten Woche statt. Am Mon­tag entschei­det die SPD auf ihrem Parteikon­vent über CETA, am Don­ner­stag will der Rat der Han­delsmin­is­ter über das Han­delsabkom­men mit Kana­da (CETA) abstim­men. “Deutsch­land” wird durch Sig­mar Gabriel vertreten.

CETA nimmt eine beson­dere Stel­lung ein, da das Abkom­men fer­tig ver­han­delt ist und vor der Rat­i­fizierung ste­ht. CETA gilt als Blau­pause für TTIP. Gle­ichzeit­ig würde CETA TTIP durch die Hin­tertür ermöglichen. Glob­ale Konz­erne und über 40.000 us-amerikanis­che Unternehmen haben Tochterun­ternehmen in Kana­da und kön­nten so die Son­derk­lagerechte durch CETA nutzen, um Staat­en unter Umge­hung der Rechtssprechung auf Schaden­er­satz wegen ent­gan­gener Gewinne zu verk­la­gen.

Die Europäis­che Kom­mi­sion will CETA vor­läu­fig in Kraft set­zen, bevor über­haupt auch nur ein Par­la­ment der Mit­gliedsstaat­en abges­timmt hat. Bis vor kurzem war die Europäis­che Kom­mi­sion sog­ar noch der Mei­n­ung, daß die Staat­en über­haupt nicht mitzuentschei­den haben. Durch eine vor­läu­fige Inkraft­set­zung von CETA wür­den jeden­falls Fak­ten geschaf­fen, die nur schw­er rück­gängig gemacht wer­den kön­nten.

Ein bun­desweit­er Trägerkreis aus 30 Ver­bän­den und Organ­i­sa­tio­nen ruft zu den Großdemon­stra­tio­nen in sieben Städten auf — gegen CETA und TTIP und für einen gerecht­en Welthandel. Die Demon­stra­tio­nen wer­den unter­stützt von weit­eren Bünd­nis­sen, Parteien, Organ­i­sa­tio­nen und mehr als 200 Ini­tia­tiv­en.

Demon­stri­eren Sie mit!

Demonstrationen am 17. September 2016 um 12.00 Uhr

Die Demon­stra­tio­nen dauern je nach Stadt 4 — 5 Stun­den!

BerlinFrank­furt am MainHam­burgKölnLeipzigMünchenStuttgart

TTIP-Demo Home­page

Aufruf zur Demo

Trägerkreis, Bünd­nisse, Parteien, Organ­i­sa­tio­nen und Ini­tia­tiv­en

Hamburg

Wir sind Boes Ham­burg und Nuit Debout Ham­burg
11.45 Uhr Tre­f­fen — Jungfern­stieg (Flaggenplatz/Reesendammbrücke)

Auf­takt der Demo
12.00 Uhr Rathaus­markt

Demo-Route
Rathaus­markt — Reesendamm / Plan / Her­mannstraße — Bergstraße — Jungfern­stieg — Valentin­skamp — Drag­oner­stall — Johannes-Brahms-Platz — Hol­sten­wall — Lud­wig-Erhard-Straße — Willy-Brandt-Straße — Deich­tor­platz — Kloster­wall — Stein­tor­wall — Möncke­bergstraße — Rathaus­markt

Ende der Abschlusskunge­bung
ca. 17.00 Uhr Rathaus­markt

Info Ham­burg

TTIP & CETA stoppen

90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA

Am 23.04.2016 demon­stri­erten ca. 90.000 Men­schen in Han­nover gegen TTIP und CETA. Anlass war das Tre­f­fen in Han­nover von Bun­deskan­z­lerin Merkel (Deutsch­land) und Präsi­dent Oba­ma (USA), die als Befür­worter und treibende Kräfte für das soge­nan­nte “Frei­han­delsabkom­men” ste­hen.

Neben der Eröff­nung der Han­nover-Messe, der welt­größten Indus­tri­eschau, standen außen- und sicher­heit­spoli­tis­chen The­men sowie die Wer­bung für TTIP ganz oben auf der Liste.

Ein bre­ites Bünd­nis von mehr als 130 Organ­i­sa­tio­nen, darunter die Gew­erkschaft Ver­di, die Linken, die Grü­nen und Attac, hat­ten zu der Demon­stra­tion aufgerufen.

Die Auf­tak­tkundge­bung begann um 12.00 Uhr auf dem Opern­platz in Han­nover. Mit ca. 35 Trak­toren an der Spitze set­zte sich gegen 13.00 Uhr der Demon­stra­tionszug in Bewe­gung. Nach einen Marsch von gut 5 km über den City-Ring erre­icht­en die let­zten Demon­stran­ten gegen 16.00 Uhr wieder den Opern­platz zur Abschlusskundge­bung.

Kommentar

Es war eine große, bunte und wichtige Demon­sta­tion in Han­nover gegen TTIP. Einige Dis­so­nanzen waren jedoch nicht zu überse­hen und soll­ten unsere Sinne schär­fen, den Akteuren genau zuzuhören. Schon heute sig­nal­isieren ver­meintliche TTIP-Geg­n­er ihre Zus­tim­mung zu TTIP, wenn sie verk­lausuliert im Unge­fähren for­mulieren, das TTIP doch ihre Zus­tim­mung erhal­ten kann.

Das der SPD-Bun­destagsab­ge­ord­nete Matthias Mier­sch TTIP kri­tisch sieht, mag ja sein. Doch der Hin­weis, daß sich die SPD im Sep­tem­ber mit TTIP und man uns [der SPD] ver­trauen kann, ging zu Recht in einem gel­len­den Pfeifkonz­ert unter. Gilt es doch als sich­er, daß die SPD TTIP zus­timmt.

Schw­er­wiegen­er ist jedoch die Rolle der Grü­nen zu sehen. Wenn der Grü­nen-Poli­tik­er Jür­gen Trit­tin sich mit “Hier demon­stri­eren gute Transat­lantik­er — wir sind nicht gegen ein faires Abkom­men zwis­chen Europa und den USA” am Rande der Demon­stra­tion äußert und der Frak­tion­schef der Grü­nen im Bun­destag, Anton Hofre­it­er, erk­lärt “Ich erwarte, dass bei dem Tre­f­fen von Merkel und Oba­ma nicht viel herumkom­men wird. Wir sind guter Dinge, dass TTIP in sein­er jet­zi­gen Form nicht zus­tande kom­men wird”

Inter­es­sant auch die Auseinan­der­set­zung der grü­nen Parteivor­sitzen­den Simone Peter und dem Parteivor­stand der Linken Tobias Pflüger, der zu Recht darauf hin­weist, daß die Grü­nen in Baden-Würten­berg unter dem Stuttgarter Min­is­ter­präsi­den­ten Win­fried Kretschmann (Grün-Schwarze-Koali­tion) TTIP wahrschein­lich zus­timmt. Simone Peter find­et das unfair. Ich finde das bemerkenswert.

Der Ver­anstal­ter der TTIP-Demo (Cam­pact) hat extra 20 Ord­ner geschult, um etwaige Stör­er von der Demon­stra­tion, gegebe­nen­falls mit Hil­fe der Polizei; zu ent­fer­nen, wie Zeit online in ihrer dezent polemis­chen Berichter­stat­tung anmerkt. Neben AfD und NPD sind auch Anti­amerikanis­mus nicht erwün­scht.

Was bitte ist Anti­amerikanis­mus? Kri­tik an der amerikanis­chen Poli­tik? Die ist ja wohl unbe­d­ingt notwendig. Anti­amerikanis­mus ist vor allem eines — ein Kampf­be­griff, der berechtigte Kritk im Keim erstick­en will. Und das ist wirk­lich ein Alar­mze­ichen!

– kd –

Impressionen aus Hannover

90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA 90.000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen TTIP und CETA

Redebeiträge — stopTTIP Demo Hannover

Niesco Dubbel­boer (Hol­land)
Kam­pag­nen­leit­er TTIP & CETA Ref­er­en­dum & Koor­di­na­tor Meer Democ­ra­tie Nieder­lande

Han­ni Gra­mann
Mit­glied im Koor­di­na­tion­skreis von Attac

Lori Wal­lach
Pub­lic Citizen/ Direk­torin der Abteilung Glob­al Trade Watch

Sanya Reid Smith
Han­del­sex­per­tin (und Rechts­ber­a­terin) des Third World Net­work

Ulrich Schnei­der
Haupt­geschäfts­führer des Par­itätis­chen Gesamtver­bands

Eylem Gün
Mit­glied des Bun­desvor­stand von DIDF/ Förder­a­tion demokratis­ch­er Arbeit­er­vere­ine e.V.

Presse

taz – 23.04.2016
Anti-TTIP-Protest in Han­nover — Bre­ites Bünd­nis mobil­isiert erfol­gre­ich

Deutsche Welle – 23.04.2016
Großdemon­stra­tion gegen TTIP in Han­nover

Deutsch­land­funk – 23.04.2016
TTIP-Demo in Han­nover — Proteste vor Oba­ma-Besuch

Tagess­chau – 23.04.2016
Kilo­me­ter­langer Protestzug gegen TTIP

Spiegel online — 23.04.2016
Protest in Han­nover — Tausende demon­stri­eren gegen TTIP

Zeit online – 23.04.2016
TTIP — Bloß kein Anti­amerikanis­mus

Die Welt — 23.04.2016
“Bre­ites Bünd­nis” marschiert gegen TTIP

Tele­po­lis – 24.04.2016
Ein Sig­nal an Oba­ma und Merkel

junge Welt – 25.04.2016
Klare Kante gegen TTIP

Aktionen, Demonstrationen, Unterstützung

Hungern nach Würde — 60. Hungertag (29.08.2015)

Sonnabend, den 29.08.2015, 12.00 — 16.00 Uhr
Ham­burg, Altona (Spritzen­platz)
Von 13.00 — 14.00 Uhr beste­ht die Möglichkeit, mit Ralph Boes über Skype zu sprechen.
Pressemit­teilung
Flug­blatt zur Aktion

Dien­stag, den 01.09.2015 von 8.00 — 14.00 Uhr
Aktion der Links­frak­tion Ham­burg “Das muß drin sein
mit Inge Han­ne­mann und
Kreuz-Aktion “In Gedenken an die Opfer der Agen­da 2010”
Job­cen­ter Altona, Alte Königstr. 8–12

Dien­stag, den 01.09.2015 Auf­tak­tkundge­bung um 17.00 Uhr
Damm­tor “Kriegsklotz” zum Antikriegstag “Gegen Krieg und Mil­i­tarisierung”
anschl. Demon­stra­tion durch die Innen­stadt zur
Abschlusskundge­bung um 19.00 Uhr, Möncke­bergstr. / Kurze Mühren
Ham­burg­er Bünd­nis zum Antikriegstag 2015: Gemein­sam für den Frieden!

Mittwoch, den 02.09.2015 von 11.00 — 21.00 Uhr
Kreuz-Aktion “In Gedenken an die Opfer der Agen­da 2010
Jungfernstieg/ Flaggen­platz

Blockupy — Europaweite Aktionstage

Grenzenlos solidarisch – für eine Demokratie von unten!

Blockupy Hamburg: Protest in der HafencityDie inter­na­tionalen Tage des Wider­standes gegen die Kürzungs- und Ver­ar­mungspoli­tik von EU und der Troi­ka aus EZB, IWF und Europäis­ch­er Kom­mis­sion find­en vom 15. – 25. Mai 2014 in vie­len Städten Europas statt.

Am Sonnabend, den 17.05.2014 fan­den an diesem zen­tralen Aktion­stag in Berlin, Düs­sel­dorf, Ham­burg und Stuttgart Demon­stra­tio­nen statt. Sie wen­de­ten sich gegen die Poli­tik der Europäis­chen Union und der deutschen Bun­desregierung, deren „Refor­men“ speziell in Südeu­ropa zu ein­er human­itären, sozialen und poli­tis­chen Katas­tro­phe führen.

Zen­trale Forderun­gen waren das sofor­tige Ende der Kürzungspoli­tik, der Ver­hand­lun­gen des transat­lantis­chen Frei­han­delsabkom­men der EU mit den USA und Kana­da (TTIP und CETA), das Ende von Abschiebun­gen und ras­sis­tis­ch­er Migra­tionspoli­tik, gegen aus­beu­ter­ische Arbeitsver­hält­nisse, schlechte und prekäre Arbeits- und Lebens­be­din­gun­gen.

An der Demon­stra­tion haben sich Grup­pen wie die Glob­al­isierungskri­tik­er von Attac, die Jugen­dor­gan­i­sa­tio­nen von DGB und Ver­di, die Grü­nen, die Linkspartei, die Lehrergew­erkschaft GEW und das Erwerb­slosen­fo­rum und Wir sind Boes Ham­burg beteiligt.

Hafen­city entern – Elb­phil­har­mo­nie besich­ti­gen

Blockupy Hamburg: Protest in der HafencityUnter dem Mot­to “Hafenci­ty entern – Elbphil­har­monie besichti­gen” set­zte sich die Demon­stra­tion in Ham­burg gegen 13.30 Uhr am Haupt­bahn­hof in Bewe­gung. Die Route führte durch die Möncke­bergstraße, vor­bei am Rathaus, der Han­del­skam­mer, über den Röd­ings­markt, durch die Spe­ich­er­stadt in die Hafenci­ty.

Nach Abschluss der Demon­stra­tion ver­sucht­en Demon­stran­ten, zur Elbphil­har­monie zu gelan­gen, schließlich waren die Bürg­er zum „Tag der offe­nen Tür“ ein­ge­laden. Dies wurde weit­ge­hend von der Polizei ver­hin­dert, wir waren trotz­dem da.

Zur Block­upy-Demon­stra­tion waren mehr als 2000 Demon­stran­ten vor Ort. Auch ca. 1000 Polizeibeamte und diverse Wasser­w­er­fer und Räumpanz­er durften mit demon­stri­eren und ihre Gerätschaften vor­führen.

Zeit­gle­ich wurde der Wahlkamp­fauftritt von Bun­deskan­z­lerin Angela Merkel auf dem Fis­chmarkt durch zahlre­iche Demon­stran­ten gebührend gewürdigt. Laut NDR waren „neben etwa 600 CDU-Anhängern […] min­destens eben­so viele TTIP-Geg­n­er zur Ver­anstal­tung“ gekom­men und hiel­ten Schilder mit „Stop­pen Sie TTIP“ hoch. Während Merkels Auftritt kreiste die ganze Zeit ein Flugzeug über der Ver­anstal­tung, das im Schlepp­tau einen Ban­ner mit der Auf­schrift „Totalüberwachung — Recht­san­wälte gegen Totalüberwachung“ hat­te.

Eben­falls zeit­gle­ich fand auf dem Rathaus­markt unter dem Mot­to „NSA ist Stasi 2.0“ eine weit­ere Protes­tak­tion statt. Ein run­dum gelun­gener Woch­enen­dauf­takt.

Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity Blockupy Hamburg: Protest in der Hafencity

Aufruf von Blogupy zu den europaweit­en Aktion­sta­gen vom 15. bis 25. Mai 2014

Block­upy Ham­burg auf Face­book

Block­upy Ham­burg: Protest in der Hafenci­ty — Mit­ten­drin — 17.05.2014

Demos gegen Merkel und Elbphil­har­monie – Ham­burg­er Mor­gen­post – 17.05.2014

Beamte set­zen Wasser­w­er­fer gegen Block­upy-Protestler ein – Ham­burg­er Abend­blatt – 17.05.2014

Krawalle nach Demo gegen Kap­i­tal­is­musNDR Ham­burg — 18.05.2014

Block­upy 2014 — Hafenci­ty entern! – Graswurzel-TV – 17.05.2014

1. Mai 2014 in Hamburg

DGB-Demon­stra­tion
(Gute Arbeit. Soziales Europa.)

1. Mai 2014 in Hamburg (DGB-Demo)Die DGB-Demon­stra­tion zum 1. Mai 2014 in Ham­burg begann um 11.00 Uhr mit einem kurzen Marsch vom AK St. Georg (Asklepius Klinik St. Georg) zum Gew­erkschaft­shaus am Besen­binder­hof. Neben den Gew­erkschaftlern nah­men zahlre­iche linke Grup­pierun­gen und Bünd­nisse teil. Auch Wir sind Boes Ham­burg war mit einem Trans­par­ent vertreten.

Die neue Ham­burg­er DGB-Chefin Kat­ja Karg­er und Olaf Scholz, ein­er der Architek­ten der Agen­da 2010 und bedauer­licher­weise erster Bürg­er­meis­ter der Stadt Ham­burg, „führten“ den Demon­stra­tionszug an. Dabei mußte Olaf Scholz wegen sein­er Beliebtheit in der Ham­burg­er Bevölkerung von dutzen­den Polizis­ten geschützt wer­den.

Olaf Scholz führte im Juli 2001 als Ham­burg­er Innense­n­a­tor die zwangsweise Verabre­ichung von Brech­mit­teln zwecks Beweis­sicherung bei Dro­gen­deal­ern ein. Auch der Tod eines Betrof­fe­nen und die Inter­ven­tion der Ärztekam­mer Ham­burg kon­nten ihn nicht stop­pen. Dazu bedurfte es erst eines Urteils des Europäis­chen Gericht­shof für Men­schen­rechte, die den Brech­mit­telein­satz in Deutsch­land im Juli 2006 als men­schen­rechtswidrig verurteilte.

Derzeit macht sich Olaf Scholz als erster Bürg­er­meis­ter durch die Ein­rich­tung ganz­er Stadt­teile als Gefahrenge­bi­ete auf unbes­timmte Zeit, seine unnachgiebige Hal­tung zu den Lampe­dusa-Flüchtlin­gen und dem Abriß der Esso-Häuser einen Namen.

Am Gew­erkschaft­shaus angekom­men, wurde Herr Scholz gebührend von empörten Bürg­ern für seine Flüchtlingspoli­tik in Emp­fang genom­men. Die Ham­burg­er Polizei sper­rte daraufhin den Zugang zum Gew­erkschaft­shaus, auch lange, nach­dem sich Herr Scholz durch den Hin­terein­gang ver­drückt hat­te. So fand eine Diskus­sion im kleinen Kreise, unter Auss­chluß viel­er Gew­erkschafter und der Öffentlichkeit, statt. Lediglich eine Außenüber­tra­gung per Laut­sprech­er war noch möglich.

Polizei sperrt Gewerkschaftshaus für Gewerkschafter und Öffentlichkeit

1. Mai 2014 in Hamburg (DGB-Demo) 1. Mai 2014 in Hamburg (DGB-Demo) 1. Mai 2014 in Hamburg (DGB-Demo) 1. Mai 2014 in Hamburg (DGB-Demo) 1. Mai 2014 in Hamburg (DGB-Demo) 1. Mai 2014 in Hamburg (DGB-Demo) 1. Mai 2014 in Hamburg (DGB-Demo) 1. Mai 2014 in Hamburg (DGB-Demo)

Arbeit­en in Europa” 1. Mai in Ham­burg
DGB Ham­burg — Aufruf zum 1. Mai — 20.03.2014

Proteste bei Mai-Kundge­bung des DGB
NDR 90,3 – 01.05.2014 — 15.56 Uhr

Die Gefahrenge­bi­eter
Zeit-Online – 30.04.2014

1.Mai 2014 in Ham­burg oder: Gefahrenge­bi­et DGB-Haus
Film – 01.05.2014 – 13 min.

1. Mai: Polizei sper­rt Gew­erkschaft­shaus
Blog Ker­sten Artus – 01.05.2014

Polizeiab­sper­rung vor dem Gew­erkschaft­shaus
DGB-Ham­burg – Stel­lung­nahme — 02.05.2014

Rev­o­lu­tionäre 1. Mai-Demon­stra­tion
(Ham­burg sieht rot/ Der Auf­s­tand ist gerecht­fer­tigt!)

Die Rev­o­lu­tionäre 1. Mai-Demon­stra­tion begann um 18.00 Uhr in der Feld­straße. Gegen 18.30 Uhr set­zte sich der Demon­stra­tionszug mit ca. 2200 Teil­nehmern in Bewe­gung. Allerd­ings waren auch 1800 Polizis­ten und min­destens sechs Wasser­w­er­fer und drei Räumpanz­er im Ein­satz. Das ließ nichts Gutes ahnen.

Ecke Budapester Straße/ Simon-von-Utrecht-Straße wurde der Demon­stra­tionszug gestoppt. Wie es schien, war die Polizei mit der vorge­se­henen Route über die Reeper­bahn nicht ein­ver­standen. Es gab erste Auseinan­der­set­zun­gen und Ver­let­zte, drei Wasser­w­er­fer und ein Räumpanz­er waren im Ein­satz. Nach einigem Geplänkel zog der Demon­stra­tionszug über die Glacis­chaussee wieder zur Feld­straße.

Hier wollte die Polizei die Demon­stra­tion vorzeit­ig auflösen. Vorge­se­hen war als End­punkt jedoch die Rote Flo­ra im Schanzen­vier­tel. Beim Ver­such, weit­er Rich­tung Schanzen­vier­tel zu gehen, kam es zu schw­eren Auseinan­der­set­zun­gen. Dabei wur­den Schlagstöcke, Pfef­fer­spray und Wasser­w­er­fer einge­set­zt.

Nach Aus­sagen von Zeu­gen ist die Polizei mas­siv gegen die Demon­stran­ten vorge­gan­gen. Es gab viele (ca. 50) Ver­let­zte.

… habe gestern Abend vom Gehweg aus beobachtet, wie der Laut­sprecher­wa­gen, auf dem San­itäter Ver­let­zte ver­sorgt haben, mas­siv von der Polizei ange­grif­f­en wurde … so etwas habe ich noch nie gese­hen .… Gese­hen habe ich auch, wie Polizis­ten — im vor­beilaufen — direkt in die Augen von ein­fach nur etwas ori­en­tierungs­los herum­ste­hen­den Men­schen mit CS-Gas (?) in Form eines geziel­ten Strahls gesprüht haben … “

Einem kleineren Teil der Demon­stran­ten gelang es, bis zur Roten Flo­ra zu marschieren. Hier wurde die Demon­stra­tion been­det.

Massives Polizeiaufgebot zur Revolutionären 1. Mai-Demonstration

Revo­lu­tio­näre 1. Mai-Demo in Hamburg Revo­lu­tio­näre 1. Mai-Demo in Hamburg Revo­lu­tio­näre 1. Mai-Demo in Hamburg Revo­lu­tio­näre 1. Mai-Demo in Hamburg Revo­lu­tio­näre 1. Mai-Demo in Hamburg Revo­lu­tio­näre 1. Mai-Demo in Hamburg Revo­lu­tio­näre 1. Mai-Demo in Hamburg Revo­lu­tio­näre 1. Mai-Demo in Hamburg Revo­lu­tio­näre 1. Mai-Demo in Hamburg Revo­lu­tio­näre 1. Mai-Demo in Hamburg Revo­lu­tio­näre 1. Mai-Demo in Hamburg Revo­lu­tio­näre 1. Mai-Demo in Hamburg Revo­lu­tio­näre 1. Mai-Demo in Hamburg Revo­lu­tio­näre 1. Mai-Demo in Hamburg Revo­lu­tio­näre 1. Mai-Demo in Hamburg Revo­lu­tio­näre 1. Mai-Demo in Hamburg

Aufruf zum 1. Mai HAMBURG SIEHT ROT!
29.04.2014

Mit­glied der Gruppe Lampe­dusa wurde am Mittwoch beerdigt:Die Igno­ranz des Sen­ats ist tödlich
Presseerk­lärung — Die Linke — Lan­desver­band Ham­burg — 01.05.2014

1. Mai: Sprechchöre gegen Flüchtlingspoli­tik
NDR Aktuell – 02.05.2014 — 14.00 Uhr

Viele Ver­let­zte bei Ham­burg­er Mai-Demo
Ham­burg Jour­nal – 02.05.2014 — 19.30 Uhr

Wasser­w­er­fer­e­in­satz und Krawalle bei 1. Mai-Demo 2014 Ham­burg
Film – 01.05.2014 — 9 min.

1.mai 2014 ham­burg
Film — 01.05.2014 — 2 min.

Krise im Mit­telpunkt
Junge Welt – 03.05.2014