Archiv der Kategorie: Krieg

Deutschland im Krieg

Kein Einsatz der Bundeswehr in Syrien!

Kundgebung

Don­ner­stag, 3. Dezem­ber 2015 ab 17 Uhr
Ham­burg Haupt­bahn­hof
Aus­gang Glock­engießer­wall am Über­weg zur Spi­taler Straße

Ham­burg­er Forum für Völk­erver­ständi­gung und weltweite Abrüs­tung e.V.

Die Linke Ham­burg — Aktuell

Aufruf — Die Linke Ham­burg

Die Linke — Aktuell
Bomben schaf­fen keinen Frieden

Petition

open­Pe­ti­tion
Kein Krieg in meinem Namen — Gegen den Krieg­sein­tritt der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land in Syrien

Kampagne

Falls dich dieser Tage dein Sohn, deine Tochter darauf anspricht, daß es doch eine gute Idee sei, zur Bun­deswehr zu gehen, kön­nte es auch an dieser, seit dem 02.11.2015 laufend­en Kam­pagne liegen. Pro­fes­sionell gemacht und von deinen Steuergeldern bezahlt. Auch gerne auf Plakatwän­den  der öffentlichen Verkehrbe­triebe zu besichti­gen.

Krisen­herde löschst du nicht mit Abwarten und Teetrinken
Mach, was wirk­lich zählt
Bun­deswehr

Tele­po­lis — 12.11.2015
Bun­deswehr: “Mach, was wirk­lich zählt”

Statements zum Kriegseinsatz der Bundeswehr in Syrien

Sahra Wagenknecht — 28.11.2015
Bun­deswehrein­satz in Syrien ist völk­er­rechtswidrig

Angela Merkel — 01.12.2015
“[…] und wir erweit­ern diese Beteili­gung an der beste­hen­den Allianz, jet­zt durch Kom­po­nen­ten auch des Kampfes gegen densel­ben IS, aber in Syrien […]”
Bun­deswehrein­satz in Syrien

Diet­mar Bartsch — 01.12.2015
DIE LINKE stimmt geschlossen gegen den Krieg­sein­satz der Bun­deswehr in Syrien

Presse

Spiegel Online — 30.11.2015
Merkels Krieg

RT Deutsch — 30.11.2015
Zieht Deutsch­land ohne UN-Man­dat in den Syrien-Krieg? Bun­destag soll Ein­satz bewil­li­gen

01.12.2015 — Die Welt
Nur von Krieg wollen sie nicht reden

World Social­ist Web Site — 02.12.2015
Bun­desregierung beschließt Teil­nahme am Syrienkrieg

Solidaritäts-Demonstration für Gaza/Palästina am 01.08.14

Solidaritäts-Demonstration für Gaza/Palästina am 01.08.2014Unter dem Mot­to “Ham­burg ste­ht auf” demon­stri­erten am Fre­itag, den 01.08.14 mehr als 800 Men­schen gegen die aktuellen Angriffe Israels auf Gaza durch die Ham­burg­er Innen­stadt. Auch am Fre­itag, den 08.08.14 und Sam­stag, den 09.08.14 sollen Sol­i­dar­itäts­demon­stra­tio­nen und Mah­nwachen stattge­fun­den haben.

 

Die Ham­burg­er Presse schweigt die Demon­stra­tion tot, obwohl hier seit eini­gen Wochen regelmäßig demon­stri­ert wird und eine nicht unbe­deu­tende Zahl Men­schen auf der Straße war.

Auf der Demo wurde darauf hingewiesen, dass Israels Vorge­hen völk­er­rechtswidrig ist, und die Demon­stran­tInnen entset­zt darüber sind, dass so viele Men­schen in Deutsch­land wegschauen oder schweigen. Deut­lich wurde der Wun­sch geäußert, dass sich mehr Men­schen in Deutsch­land mit den Palästi­nensern sol­i­darisieren und gegen die durch Israel verübten Mas­sak­er in Gaza auf die Straße gehen.

Auch die Hal­tung der deutschen sowie US-amerikanis­chen Regierun­gen wurde kri­tisiert, die nach wie vor Waf­fen an Israel liefern und nichts gegen die völk­er­rechtswidri­gen Angriffe Israels auf Gaza unternehmen, obwohl sie es kön­nten.

Der Schmerz und die Verzwei­flung der Men­schen in Gaza , die nicht wis­sen wohin sie fliehen kön­nten, da sie einges­per­rt sind — deren Kinder, Ver­wandte oder Fre­unde ermordet oder ver­let­zt wur­den (derzeit sind es über 1900 Tote und 10.000 Ver­let­zte, Stand 10.08.2014) , wurde in den Reden ein­drucksvoll dargestellt.

Sehr kraftvoll und laut­stark wur­den auf der Route durch die Innen­stadt durchge­hend Parolen gerufen. Hier seien einige Beispiele genan­nt:

- Genug Tote!
— Unsre Kinder wollen Leben aber Israel ist dage­gen.
— Stoppt das Mas­sak­er in Gaza
— Merkel Merkel hör gut zu, denn wir geben keine Ruh!
— Israel bom­bardiert, Deutschland/USA finanziert.
— Schluß mit der Unter­drück­ung! Schluß mit der Besatzung!
— Kin­der­mörder Israel! Zivilis­ten­mörder Israel!
— Netan­jahu du Idiot, schießt unsre Kinder tod!
— Netan­jahu du Idiot, unsre Straßen sind blutrot!
— Wir alle sind Gaza!
— Israel, raus aus Gaza!
— Frei­heit für Palästi­na!
— Frieden für Palästi­na!
— Frieden für alle Men­schen!

Am Rande der Demon­stra­tion gab es kurz einen Tumult, der glück­licher­weise befriedet wer­den kon­nte; laut späteren Erzäh­lun­gen war dort zuvor eine Demon­stran­tin, während sie Flug­blät­ter an Pas­san­tInnen verteilte, von ein­er männlichen Per­son, die ein­er kleinen Gruppe Gegen­demon­stran­tInnen ange­hörte, geschla­gen wor­den.

Die Demon­stra­tion endete am Gänse­markt, wo in der Zwis­chen­zeit eine Mah­nwache mit mehr als 120 stel­lvertre­tenden Kinder­sär­gen aus Gaza gehal­ten wurde.

Nach ein­er sehr kurzen Abschlußkundge­bung ver­sam­melten sich die Men­schen, die beten oder auch stille Bit­ten schick­en woll­ten, um die Särge. Dort wurde sowohl ein islamis­ches wie auch ein christlich­es Totenge­bet für die Ermorde­ten gehal­ten.

Solidaritäts-Demonstration für Gaza/Palästina am 01.08.2014 Solidaritäts-Demonstration für Gaza/Palästina am 01.08.2014 Solidaritäts-Demonstration für Gaza/Palästina am 01.08.2014 Solidaritäts-Demonstration für Gaza/Palästina am 01.08.2014 Solidaritäts-Demonstration für Gaza/Palästina am 01.08.2014 Solidaritäts-Demonstration für Gaza/Palästina am 01.08.2014 Solidaritäts-Demonstration für Gaza/Palästina am 01.08.2014 Solidaritäts-Demonstration für Gaza/Palästina am 01.08.2014

Nein zum Krieg in der Ukraine

Gemeinsam für den Frieden!

Nein zum Krieg in der UkraineEndlich hat ein größer­er Zusam­men­hang link­er Grup­pierun­gen und Frieden­sak­tivistIn­nen
eine Anti-Kriegs-Demo zur UKRAINE ini­tiert, die am 28.07.14 mit ca. 600 Teil­nehmerIn­nen erfol­gre­ich stat­tfand, aber beim näch­sten Mal gerne noch größer wer­den darf.

Hier seht ihr Bilder und einen kleinen Demo-Bericht:

Nein zum Krieg in der Ukraine Nein zum Krieg in der Ukraine Nein zum Krieg in der Ukraine Nein zum Krieg in der Ukraine Nein zum Krieg in der Ukraine Nein zum Krieg in der Ukraine Nein zum Krieg in der Ukraine Nein zum Krieg in der Ukraine Nein zum Krieg in der Ukraine Nein zum Krieg in der Ukraine Nein zum Krieg in der Ukraine Nein zum Krieg in der Ukraine

Einige Aus­sagen der Demo :

  • Der Kampf der Großmächte um ihre ökonomis­chen und poli­tis­chen Ein­flusssphären spitzt sich zu, dies führt zu furcht­baren Kriegen u.a. in Afghanistan, Syrien, Irak, Israel/Palästina und in der Ukraine.
  • EU, USA und NATO tra­gen die Hauptver­ant­wor­tung für die Entste­hung des Krieges in der Ukraine , da das Assozi­ierungsabkom­men zwis­chen EU und Ukraine das Land zwang, sich zwis­chen Rus­s­land und EU entschei­den zu müssen.
  • die west­lichen Poli­tik­er und Geheim­di­en­ste kooperieren mit nation­al­is­tis­chen und faschis­tis­chen Grup­pen und ver­schär­fen den Kon­flikt.
  • Nein zu Kriegshet­ze, weit­er­er Kon­fronta­tion mit Rus­s­land, und zu NATO- und EU-Oster­weiterung.
  • keine Ver­harm­lo­sung und Zusam­me­nar­beit mit Faschis­ten.
  • Ja zur Sol­i­dar­ität mit antifaschis­tis­chen Kräften in der Ukraine, zu friedlich­er Kon­flik­tlö­sung unter Ein­beziehung aller Bevölkerung­steile der Ukraine, zur Ver­ständi­gung auch und ger­ade mit Rus­s­land …

Angesichts der schw­eren Angriffe Israels gegen Gaza hielt auch ein Mit­glied der
Deutsch-Palästi­nen­sis­che Gesellschaft eine Rede, in der er darstellte, dass

  • die Palästi­nenser in ein­er Sit­u­a­tion sind, die ver­gle­ich­bar mit der Sit­u­a­tion der Indi­an­er ist (die — wie wir alle wis­sen — in Massen ver­trieben und ermordet wur­den, in Sied­lun­gen gesteckt wur­den, in denen sie kaum über­leben kon­nten und in jed­er Hin­sicht entwurzelt und seel­isch zer­stört wur­den),
  • Palästi­nenser das Recht haben, sich zu wehren,
  • der Rest der west­lichen Welt dem Han­deln des Staates Israel Ein­halt gebi­eten kön­nte, es aber nicht tut, da dies gegen die impe­ri­al­is­tis­chen Finanz-und Macht­in­ter­essen der west­lichen Mächte ste­ht
  • und schließlich, dass es sich einen geein­ten Staat Palästi­na wün­scht, in dem alle Men­schen gle­ich­berechtigt nebeneinan­der leben kön­nen, unab­hängig von Reli­gion oder Herkun­ft, da wir alle gle­icher­maßen Men­schen sind.

Auch die Ham­burg­er Mon­tags­de­mo für den Frieden hat an der Demo teilgenom­men und hat­te ihre Kundge­bung entsprechend nach hin­ten ver­schoben.

Die „alte Friedens­be­we­gung“ hat die „neue Friedens­be­we­gung“ ein­ge­laden, an der Demo teilzunehmen und ist damit einen Schritt auf die bish­er als „Rechte“ dargestellte neue Mon­tags-Friedens­be­we­gung zu gegan­gen.

Nach der Abschlußkundge­bung auf dem Ger­hart-Haupt­mann-Platz wurde noch ange­boten, sich zu Gesprächen und Diskus­sio­nen auf dem Ger­hart-Haupt­mann-Platz und am Tre­ff­punkt der Mon­tags­de­mo für den Frieden am Jungfern­stieg zusam­men zu find­en.

Vielle­icht entste­ht ja doch noch eine richtige Friedens­be­we­gung (Anti-Kriegs-Bewe­gung), an der alle teil­nehmen kön­nen, die gegen Krieg sind.

Aufruf — Nein zum Krieg in der Ukraine

Filme

14. Ham­burg­er Mah­nwache am 30.06.2014 — Aufruf zur gemein­samen Demo am 28.07.2014

1. Gemein­same Friedens­de­mo am 28.07.2014 — Impres­sio­nen — NEIN zum Krieg

18. Ham­burg­er Mah­nwache am 28.07.2014 — Impres­sio­nen — Wir wollen Frieden