Schlagwort-Archive: Grundrechte

In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010

In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010Am Mittwoch, den 02.09.2015 von 11.00 – 20.00 Uhr fand in Ham­burg am Gänse­markt eine Kreuz-Aktion „In Gedenken an die Opfer der Agen­da 2010“ statt.

An diesem Tag war die Stadt eher ruhig, was ich als sehr angenehm emp­fand. Eine spät­som­mer­liche Atmo­sphäre lud zum Ver­weilen und reflek­tieren ein.

Gegen Ende der Aktion beka­men wir noch uner­wartet Unter­stützung durch einen Schwarm Tauben, der sich sol­i­darisch zeigte und eine ganze Weile bei uns blieb.

Impres­sio­nen vom Gänse­markt

In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010 In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010 In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010 In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010 In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010 In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010 In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010 In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010 In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010 In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010 In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010 In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010 In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010 In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010 In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010 In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010

Jobcenter Altona — Das muß drin sein!

Jobcenter Altona - Das muß drin sein!Am 01.09.2015 fand eine Kundge­bung vor dem Job­cen­ter Altona statt, die von der Frak­tion der Linken in der Ham­burg­er Bürg­er­schaft im Rah­men der Kam­pagne “Das muß drin sein!” ver­anstal­tet wurde.

Vor Ort: Inge Han­ne­mann, einige Linke, Erwerb­slose aus Ini­tia­tiv­en und Gew­erkschafter und die Berlin­er mit der Kreuz-Aktion „In Gedenken an die Opfer der Agen­da 2010“.

Forderungen waren:

  • Abschaf­fung von Hartz IV (stattdessen Min­dest­sicherung ohne Sank­tio­nen), sollte auch für die dann “freige­set­zten” und schw­er ver­mit­tel­baren Job­cen­ter-Mitar­beit­er von Inter­esse sein)
  • keine Zwangsver­ren­tung mit lebenslan­gen Abschlä­gen
  • Befris­tun­gen und Lei­har­beit abschaf­fen
  • Arbeit umverteilen

Zum Abschluß der Ver­anstal­tung zeigte der Sicher­heits­di­enst des Job­cen­ter Altona in Verbindung mit acht! Polizeibeamten, wie es Hausver­bote für unbot­mäßige Erwerb­slose (einem echt­en “Kun­den”) durch­set­zt.

Inge Han­ne­mann zum The­ma Ralph Boes und Sank­tio­nen vor dem Job­cen­ter Altona

Jobcenter Altona - Das muß drin sein! Jobcenter Altona - Das muß drin sein! Jobcenter Altona - Das muß drin sein! Jobcenter Altona - Das muß drin sein! Jobcenter Altona - Das muß drin sein! Jobcenter Altona - Das muß drin sein! Jobcenter Altona - Das muß drin sein! Jobcenter Altona - Das muß drin sein! Jobcenter Altona - Das muß drin sein! Jobcenter Altona - Das muß drin sein!

Hungern nach Würde – 60. Hungertag

Am 60. Hungertag haben wir zur Unter­stützung und in Sol­i­dar­ität mit Ralph Boes in Ham­burg-Altona am Spritzen­platz eine Aktion mit den Ini­tia­toren Pamela und Thomas ver­anstal­tet.

Die Würde des Menschen ist unantastbar?

Ein Exper­i­ment mit der Wahrheit

Ein weißer Krei­dekreis, ein Tisch, zwei Stüh­le, eine Karaffe mit Wass­er, zwei Gläs­er. Dies sorgte schon mal für einige Aufmerk­samkeit. Es ergaben sich sehr schöne Gespräche, auch das Info­ma­te­r­i­al wurde gerne angenom­men. Beson­deres High­light war natür­lich die Möglichkeit, von 13.00 — 14.00 Uhr per­sön­lich mit Ralph Boes über Skype zu sprechen.

Dabei wur­den die Sym­pa­thien und Achtung für Ralphs Engage­ment deut­lich, aber auch die Sorge um Ralphs Gesund­heit mit der Bitte, auf sich aufzu­passen.

Einige Pas­san­ten bedank­ten sich aus­drück­lich bei uns für die Aktion. Das macht Mut und zeigt, wie wichtig es ist, mit kreativ­en Ideen auf die Men­schen zuzuge­hen. Per­sön­lich. Vor Ort.

www.wir-sind-boes.de – New­stick­er

Hungern nach Würde - 60. Hungertag Hungern nach Würde - 60. Hungertag Hungern nach Würde - 60. Hungertag

Aktionen, Demonstrationen, Unterstützung

Hungern nach Würde — 60. Hungertag (29.08.2015)

Sonnabend, den 29.08.2015, 12.00 — 16.00 Uhr
Ham­burg, Altona (Spritzen­platz)
Von 13.00 — 14.00 Uhr beste­ht die Möglichkeit, mit Ralph Boes über Skype zu sprechen.
Pressemit­teilung
Flug­blatt zur Aktion

Dien­stag, den 01.09.2015 von 8.00 — 14.00 Uhr
Aktion der Links­frak­tion Ham­burg “Das muß drin sein
mit Inge Han­ne­mann und
Kreuz-Aktion “In Gedenken an die Opfer der Agen­da 2010”
Job­cen­ter Altona, Alte Königstr. 8–12

Dien­stag, den 01.09.2015 Auf­tak­tkundge­bung um 17.00 Uhr
Damm­tor “Kriegsklotz” zum Antikriegstag “Gegen Krieg und Mil­i­tarisierung”
anschl. Demon­stra­tion durch die Innen­stadt zur
Abschlusskundge­bung um 19.00 Uhr, Möncke­bergstr. / Kurze Mühren
Ham­burg­er Bünd­nis zum Antikriegstag 2015: Gemein­sam für den Frieden!

Mittwoch, den 02.09.2015 von 11.00 — 21.00 Uhr
Kreuz-Aktion “In Gedenken an die Opfer der Agen­da 2010
Jungfernstieg/ Flaggen­platz

Leben oder Würde?

Pressemit­teilung, Wir-sind-Boes, 21.08.2015

pressemitteilung_wir-sind-boes_21-08-2015_webRalph Boes ist im 52ten Tag des Sank­tion­shungerns. Sein Zus­tand ist beden­klich. Seit dem 1. Juli hat er 12 kg ver­loren. Immer häu­figer hat er Schwinde­lan­fälle und ist nervlich sehr anges­pan­nt. Das Bun­desmin­is­teri­um für Arbeit und Soziales lässt über die Sprecherin für „strate­gis­che Kom­mu­nika­tion“ ver­laut­en, dass es bedauer­lich sei, dass Herr Boes aus poli­tis­chen Grün­den seine Gesund­heit gefährde. Lei­t­erin Refer­at LK4 “Presse, Strate­gis­che Kom­mu­nika­tion” Wie das Sozialmin­is­teri­um sich eine würdi­ge Exis­ten­zsicherung vorstellt bleibt jedoch unklar.

Weit­er­lesen

Hungern nach Würde — 52. Hungertag

Seit nun­mehr 52 Tagen, seit dem 01.07.2015, hungert Ralph Boes. Öffentlich. Durch sein öffentlich­es Hungern soll die Sit­u­a­tion der jährlich bis zu 10.000 Total­sank­tion­ierten sicht­bar wer­den. Nor­maler­weise find­et dies, von der Öffentlichkeit unbe­merkt, im Ver­bor­ge­nen statt. Auch in der Presse ist diese Art von Über­leben­skampf kein The­ma, von eini­gen Aus­nah­men abge­se­hen.

Aber hin­ter den Kulis­sen bewegt sich einiges. So hat das Sozial­gericht Gotha am 27.05.2015 die Hartz IV — Sank­tio­nen für ver­fas­sungswidrig erk­lärt, da die Sank­tion­sregelun­gen gegen mehrere Grun­drechte ver­stoßen und dem Bun­desver­fas­sungs­gericht in Karl­sruhe zur Über­prü­fung vorgelegt.

Aus­gelöst durch das öffentliche Hungern von Ralph Boes am Bran­den­burg­er Tor rück­en auch die Ver­ant­wortlichen durch öffentliche Briefe, Peti­tio­nen, Proteste und Strafanzeigen in das ver­di­ente Licht der Öffentlichkeit.

Es gibt wesentlich mehr Hartz IV-Tote als es Mauer-Tote in der DDR gegeben hat. In der DDR wurde nicht über die Mauer-Toten gere­det, in unserem Sys­tem spricht man nicht über die Hartz IV — Toten. Deswe­gen weiß man davon im All­ge­meinen nichts. Es gibt wesentlich mehr. Alle ster­ben im Stillen.

Und ich habe gesagt, wenn ich hier schon ver­hun­gere, dann öffentlich. Ich sitze vor dem Adlon (Sym­bol des unge­brem­sten Reich­tums), auf dem Paris­er Platz (Paris ist die Geburtsstätte der Franzö­sis­chen Rev­o­lu­tion), vor dem Bran­den­burg­er Tor (Sym­bol der fal­l­en­den Mauern) und schaue auf die Siegessäule, zwis­chen mir und der Siegessäule ist die Strasse des 17. Juni (die Rev­o­lu­tion in der DDR). Dieser Platz ist mein Platz.”

Auszug aus dem RT Deutsch Inter­view von Ralph Boes vom 04.08.2015

 

Die Würde des Men­schen ist unan­tast­bar ?
— Ein Exper­i­ment mit der Wahrheit -
Pro­jekt am Adlon
Ralph Boes

 

Sozialgericht Gotha — Pressemitteilung vom 27.05.2015

Hartz IV — Sank­tio­nen gegen erwerb­s­fähige Hil­febedürftige sind ver­fas­sungswidrig

Presse, Filme, Blogs

04.08.2015 — Neues Deutsch­land
Unvergessliche Blicke — Seit einem Monat befind­et sich Ralph Boes im “Sank­tion­shungern” — ein Ende scheint nicht in Sicht

04.08.2015 — RT-Deutsch
Sank­tion­shungern — Hartz IV Kri­tik­er Ralph Boes im Inter­view: “Bin bere­it mich zu Tode zu hungern.”

05.08.2015 — Chris­tel T.’s Blog
Offe­nen Brief ans Job­cen­ter Berlin-Mitte und weit­ere Adres­satIn­nen

12.08.2015 — Kat­ja Kip­ping besucht
Ralph Boes

12.08.2015 — film­ing­for­change (FFCH)
Ralph Boes sehr sehenswertes Por­trait von Ralph Boes

13.08.2015 — opablog
Gestern habe ich Ralph Boes am Paris­er Platz besucht

18.08.2015 — Tim­o­thy Speed — kün­stler, schrift­steller, essay­ist, entwick­lungs-evan­ge­list, speak­er
Offen­er Brief an Frau Nahles (Bun­desmin­is­terin für Arbeit und “Soziales”)

18.08.2015 — Würde oder Leben — Zu Wesen und Bes­tim­mung der Lebens­mit­telgutscheine
Eine Auseinan­der­set­zung von Ralph Boes

19.08.2015 — Offen­er Brief von Inge Han­ne­mann an Frau Nahles (Bun­desmin­is­terin für Arbeit und „Soziales“)
Frau Nahles – Sie sind dran!

junge Welt — Artikel zu Ralph Boes
Die junge Welt berichtet aus­führlich über die Aktion von Ralph Boes und die Hin­ter­gründe von Sank­tio­nen und deren Fol­gen für die Betrof­fe­nen. Beson­deren Dank an Susan Bon­ath für die engagierte und empathis­che Berichter­stat­tung.

Unterstützung und Aktionen

Zur Zeit laufen zwei Peti­tio­nen auf change.org zur Abschaf­fung der Sank­tio­nen in Hartz IV, die an Frau Nahles (Bun­desmin­is­terin für Arbeit und „Soziales“) gerichtet sind.

Peti­tion von Elis­a­beth Blenz
Been­den Sie SOFORT die Sank­tion­ierung von Her­rn Boes und aller anderen Hartz IV Empfänger — es geht um Leben oder Tod!

Peti­tion von Achim Ger­ald
Set­zen Sie sich für die Abschaf­fung der derzeit­i­gen Sank­tion­sprax­is in den Job­cen­tern ein und fordern Sie ein schnelles Han­deln beim BVer­fG in Karl­sruhe

Brand­briefe an das Bun­desver­fas­sungs­gericht
(Aufruf, an die Richter des Bun­desver­fas­sungs­gericht zu schreiben)

Die Sank­tio­nen des SGB II liegen nun endlich dem Bun­desver­fas­sungs­gericht zur Entschei­dung vor. Zum Einen hat das Sozial­gericht Gotha die Sank­tion­spara­graphen des Zweit­en Sozialge­set­zbuch­es durch eine entsprechende Beschlussvor­lage vom 26. Mai 2015 zur Über­prü­fung vorgelegt, zum Anderen hat Ralph Boes am 20. Juli 2015 eine direk­te Ver­fas­sungs­bescherde ver­fasst und beim Bun­desver­fas­sungs­gericht ein­gere­icht. Offen­sichtlich ist das Bun­desver­fas­sungs­gericht noch nicht zu diesem The­ma aktiv gewor­den und set­zt durch sein Zögern die Gesund­heit und das Leben der Kläger und aller anderen Total­sank­tion­ierten aufs Spiel.

Ich rufe daher alle Leser dieser Zeilen dazu auf, jedem Ver­fas­sun­grichter einen Brand­brief zu schick­en, um die Dringlichkeit dieser Angele­gen­heit zum Aus­druck zu brin­gen. Die fol­gende Liste enthält Muster­briefe für jeden der 16 Ver­fas­sungsrichter. Es müsste lediglich die eigene Adresse links oben einge­tra­gen und unten unter­schrieben wer­den. Diese 16 Briefe kön­nten beispiel­sweise kostengün­stig in einem DIN/ISO C4-Briefum­schlag an das Bun­desver­fas­sungs­gericht geschickt wer­den.

Ste­fan Pudritz­ki (AK Grun­deinkom­men Göt­tin­gen)

Weitere Informationen finden Sie unter:

Hunger nach Würde!
Zweit­er Brand­brief — zum 17. Juni 2015

www.grundrechte-brandbrief.de — Aktuelles und Berichte
www.wir-sind-boes.de — New­stick­er
Sank­tion­shunger-Tage­buch

Ansprechpartner/innen:

Ralph Boes 030 / 499 116 47 (für direk­te Inter­view-Anfra­gen)
Diana Aman 0176 / 56109443

Hungern nach Würde — 31. Hungertag

Die Würde des Menschen ist unantastbar?

Seit dem 01.07.2015 ist Ralph Boes am hungern. Er macht dies nicht hin­ter ver­schlosse­nen Türen und kapselt sich ab, son­dern sucht die Öffentlichkeit, um auf die men­schen­ver­ach­t­ende und ver­fas­sungswidrige Sit­u­a­tion in Deutsch­land aufmerk­sam zu machen. Seit dem 01.07.2015 ist Ralph Boes zu 200% sank­tion­iert.

Ein Experiment mit der Wahrheit

Bilder von der abendlichen Aktio­nen vom 28.07. 2015 am Bran­den­burg­er Tor

Sanktionen sind verfassungswidrig

Sank­tio­nen nach § 31, § 32 SGB II (Hartz IV) sowie § 39a SGB XII (Sozial­hil­fe) ver­stoßen nach unser­er Mei­n­ung min­desten gegen

  • Art. 1 Abs. 1 Grundge­setz i.V.m. Art. 20 Abs. 1 Grundge­setz – Sozial­staatlichkeit –
    Grun­drecht auf Gewährleis­tung eines men­schen­würdi­gen Exis­tenzmin­i­mums (soziokul­turelles Exis­tenzmin­i­mum).
  • Art.2 Abs.2 S.1 Grundge­setz
    […] das Recht auf Leben und kör­per­liche Unversehrtheit
  • Art. 12 Grundge­setz
    Berufs­frei­heit, Zwangsar­beit

Sank­tio­nen ver­stoßen gegen das Grun­drecht auf Gewährleis­tung eines men­schen­würdi­gen Exis­tenzmin­i­mums, führen in der Regel zu ein­er Lebens­ge­fährdung oder Beein­träch­ti­gung der Gesund­heit der Sank­tion­ierten und ver­stoßen gegen die Berufs­frei­heit sowie dem Ver­bot der Zwangsar­beit.

Wir fordern, alle Sank­tio­nen bis zur Klärung der Ver­fas­sungsmäßigkeit , die das Sozial­gericht Gotha zur Über­prü­fung beim Bun­desver­fas­sungs­gericht ein­gere­icht hat, auszuset­zten.

Termine in Berlin:

1. Aktion am Adlon/ Brandenburger Tor

Mittwochs bis Son­ntags, 19–22 Uhr

2. Zwei Gerichtstermine am Donnerstag, den 06.08.2015

Mündliche Ver­hand­lun­gen im Rechtsstre­it Ralph Boes ./. Job­cen­ter Berlin-Mitte

zu AZ: S 156 AS 17196/13 um 10:30 Uhr und
zu AZ: S 156 AS 10333/14 um 11:15 Uhr

Bei­de Ter­mine im Sozial­gericht Berlin
Invali­den­strasse 52, 10557 Berlin, Saal 3
Die Ver­hand­lun­gen sind öffentlich

3. Vortrag/ Diskussion am Freitag, den 07.08.2015 — um 19.30 Uhr

HARTZ IV VERFASSUNGSWIDRIG ?
Ein Gesetz auf dem Prüf­s­tand vor dem Bun­desver­fas­sungs­gericht in Karl­sruhe
Richter Jens Peter­mann aus Gotha erk­lärt seine Posi­tion

Haus der Demokratie, Greif­swalder Str. 4, 10405 Berlin, Großer Saal im Hof
Der Ein­tritt ist frei — eine Spende zur Fort­führung der Arbeit ist erwün­scht.

Hunger nach Würde!

Pressemit­teilung, Wir-sind-Boes, 16.07.2015

Gelungener Auftakt zwischen Adlon und Brandenburger Tor

Pressemitteilung-Wir-sind-Boes-16-07-2015Am 15. Juli war Ralph Boes nach bere­its 2 Wochen Hungern erst­mals öffentlich am Paris­er Platz anzutr­e­f­fen. Im Geiste ein­er Kun­st­per­for­mance sitzt Ralph Boes nun jeden Abend zwis­chen 19 – 22 Uhr an einem Tisch mit zwei Stühlen – bere­it zum Gespräch. Der erste Tag war ein großer Erfolg. Viele Pas­san­ten haben die Gele­gen­heit genutzt und ihre Fra­gen gestellt.

Das Adlon im Blick, das Bran­den­burg­er Tor im Rück­en und rechts die Akademie der Kün­ste, umringt von Schaulusti­gen, Unter­stützern und Medi­en, auf dem Tisch eine stil­volle Wasserkaraffe, zwei Gläs­er und Ralph Boes mit seinem markan­ten roten Schal. In diesem Ambi­ente kam es zu zahlre­ichen Gesprächen mit inter­essierten Bürg­ern, die von Ralph Boes erfahren kon­nten, warum er schon über zwei Wochen im Sank­tion­shunger ist und was das bedeutet.

Da das Job­cen­ter dem bewusst wider­ständi­gen Ralph Boes seit über 3 Jahren die Leis­tun­gen ver­weigert, zieht er die Kon­se­quen­zen. Das, was tausend­fach hin­ter ver­schlosse­nen Türen geschieht, macht Ralph Boes öffentlich. Er prangert die Kürzungspoli­tik des Sozial­sys­tems an und hat nur durch Dar­lehen von Unter­stützern über­leben kön­nen. Nach­dem das Sozial­gericht Gotha, die durch Boes in Auf­trag gegebene Richter­vor­lage, welche die Ver­fas­sungswidrigkeit der Sank­tio­nen in SGBII belegt, nach Karl­sruhe weit­erg­ere­icht hat, um den Sachver­halt durch das Bun­desver­fas­sungs­gericht prüfen zu lassen, sieht Boes keine Legit­i­ma­tion mehr, Dar­lehen anzunehmen.

Er ist bere­it sein Leben einzuset­zen, um aufzuzeigen, wie weit sich der Staat inzwis­chen vom Grundge­setz ent­fer­nt hat.

Im Zuge der Aktion sollen auch ver­ant­wortliche Poli­tik­er und der ehe­ma­lige Geschäfts­führer der Arbeit­sagen­tur, Hein­rich Alt, zum Gespräch an Ralph Boes‘ Tisch geladen wer­den.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Hunger nach Würde!
Zweit­er Brand­brief — zum 17. Juni 2015

www.grundrechte-brandbrief.de — Aktuelles und Berichte
www.wir-sind-boes.de — New­stick­er
Sank­tion­shunger-Tage­buch

Ansprechpartner/innen:

Ralph Boes 030 / 499 116 47 (für direk­te Inter­view-Anfra­gen)
Diana Aman 0176 / 56109443

Mein Leben liegt jetzt ganz in Ihrer Hand

Brandbrief 2 — Zum 17. Juni

von Ralph Boes


Und set­zest Du nicht das Leben ein,

nie wird Dir das Leben gewon­nen sein.

- Friedrich Schiller -

Berlin, den 17.Juni 2015

Liebe Freunde,

die Richter­vor­lage gegen die Sank­tio­nen in Hartz IV ist jet­zt im Bun­desver­fas­sungs­gericht in Karl­sruhe angekom­men. (s. hier »)

Damit ist ein Teil dessen, was mit der Brand­brief-Aktion gewollt war (s. hier »), erre­icht.

Offen ste­ht allerd­ings, ob die Richter­vor­lage in Karl­sruhe angenom­men wird und zu welchem Ergeb­nis sie let­z­tendlich führt.

Offen ste­ht weit­er, was ein “Ver­lieren” in dieser Rich­tung bedeuten würde, aber auch, was ein “Gewin­nen” noch bringt, wenn jet­zt im Herb­st die Geset­ze geän­dert wer­den.

Offen ste­ht, ob das Bun­desver­fas­sungs­gericht eine in unserem Sinne “pos­i­tive” Entschei­dung über­leben würde (es gibt jet­zt schon genü­gend Stim­men in der Poli­tik, die seine Entschei­dungs­macht beschränken und es sog­ar abschaf­fen wollen, s. hier »)
und offen ste­ht, wie es mit mein­er Aktion und meinem Leben weit­er geht.

Weit­er­lesen

Ralph Boes — Tour durch Deutschland

Ralph Boes in Hamburg

Ralph Boes — Tour durch Deutsch­land begann in Ham­burg in der Woche vom 17.02. — 23.02.2014. Es war eine ereignis­re­iche und span­nende Woche. Hier nun eine Zusam­men­fas­sung der Ereignisse.

Mon­tag, den 17.02.2014
Nach­mit­tags in Ham­burg angekom­men, begann der Abend mit einem Besuch der Gruppe Eims­büt­tel­er Salon, die sich mit Men­sch macht Poli­tik für ein bedin­gungslos­es Grun­deinkom­men ein­set­zt und einige bemerkenswerte nach­barschaftliche Aktiv­itäten und Aktio­nen ins Leben gerufen hat, u.a. auch die Aktion Göt­ter­speise.

Dien­stag, den 18.02.2014 um 19.00 Uhr
Heute haben wir im Rah­men von Ralph Boes — Tour durch Deutsch­land eine Ver­anstal­tung zum The­ma “Men­schen­würde und Hartz IV“ im Gängevier­tel organ­isiert. Die Ver­anstal­tung war sehr gut besucht.

Inge Han­ne­mann hielt einen kurzen Ein­führungsvor­trag, Ralph Boes bestritt den weit­eren Abend mit zwei Vorträ­gen, der erste Vor­trag zum The­ma Hartz IV (ca. 2 Std.), der zweite Vor­trag beschäftigte sich mit dem Bedin­gungslos­es Grun­deinkom­men (ca. 1,5 Std.)

Menschenwürde und Hartz IV Menschenwürde und Hartz IV

Ein ambi­tion­iertes Pro­gramm. Im Vor­feld haben wir aus­führlich darüber disku­tiert, ob wir diese The­men an einem Abend abhan­deln, da jedes der The­men dur­chaus abend­fül­lend ist. Die Ver­anstal­tung endete gegen Mit­ter­nacht, auf­grund der bei­den umfan­gre­ichen The­men­blöcke wäre dur­chaus mehr Zeit nötig gewe­sen. Ein inter­es­san­ter Abend, auch wenn es zeitlich etwas gedrängt war.

Don­ner­stag, den 20.02 um 19.00 Uhr
Tre­f­fen im kleinen Kreis mit Ralph Boes, Inge Han­ne­mann und Wir sind Boes Ham­burg. Unser monatlich­es Tre­f­fen fand dies­mal in Altona, im Parteibüro der Linken, statt. Eine gute Möglichkeit für alle Beteiligten, sich ein­mal außer­halb von Aktio­nen näher ken­nen zu ler­nen und auszu­tauschen.

Wir sind Boes Hamburg trifft sich mit Ralph Boes Wir sind Boes Hamburg trifft sich mit Ralph Boes

Fre­itag, den 21.02.2014 um 19.00 Uhr
Ein­ladung zum Tre­f­fen von Ham­burg­er Ini­tia­tiv­en zu Hartz IV. Das Tre­f­fen fand in in der Schlosserei der Mietergenossen­schaft Falken­ried-Ter­rassen in Hoheluft statt.

Gedacht war der Abend, um uns mit inter­essierten Ini­tia­tiv­en zum The­ma Hartz IV zu tre­f­fen, den Kon­takt der Grup­pen untere­inan­der anzus­toßen, Ideen und Anre­gun­gen auszu­tauschen und mögliche weit­ere gemein­same Aktio­nen auszu­loten.

Der Ideenaus­tausch war rege, lei­der waren wenige Ini­tia­tiv­en vertreten. Wir hal­ten es für notwendig, die Kon­tak­te der Ini­tia­tiv­en untere­inan­der zu stärken, um auch in gemein­samen Aktio­nen gegen Hartz IV vorzuge­hen.

An diesem Abend haben wir noch ein Inter­view aufgeze­ich­net, das Inge Han­ne­mann mit Ralph Boes geführt hat.

Inge Han­ne­mann im Gespräch mit Ralph Boes (Inter­view — 15 min)